Tomas Maidan beschäftigte sich den größten Teil seines Lebens mit der Gestaltung von Bühnenlicht in verschiedenen Stadttheatern. Schatten und Licht, elektrische Blitze auf der Bühne - und menschliche Dramen in den Kantinen - bilden seine künstlerische Heimat. An seinem 40. Geburtstag wandte er sich dem Schreiben zu und zog zurück in seine Heimatstadt Bremen. Tomas Maidan interessiert sich für die Frage, wer William Shakespeare war, woher die dunklen Träume stammen, und warum Frauen so attraktiv sind, wenn sie Karate können.

 

Die Geschichte von Anoje erstreckt sich über drei sehr unterschiedliche Bücher, die auch einzeln gelesen werden können. MAY BEE bildet dabei den humorvollen Abschluß der Reihe - und zugleich auch den besten Einstieg in diese Parallelwelt: Ein honigbunter Trip, in dem Kommissarin May die Tragödie von Anoje und Jo aufklären wird. Vielleicht ist May diejenige, die am Ende alle rettet?